Wu Yi Schule für Taijiquan, Qigong und Wushu wurde im Mai 2005 von Sean Wood, Kampfkunstlehrer, und Faridah Jensch, Therapeutin und Chinesischlehrerin in Bielefeld eröffnet.
Unsere Idee besteht darin, die vielfältigen traditionell chinesischen Bewegungskünste für die

  • Gesundheit und Verteidigung,
  • Entspannung und Körperdynamik,
  • Wahrnehmung des Leibes und Koordination der Körperbewegung,
  • Entfaltung der inneren Energie und Stärkung der äußeren Kraft,
  • an einem Ort anzubieten.
    Wir versuchen die Entspannungsmethoden für Körper und Geist,
    die Kunst der ganzheitlichen Körperbewegung und die Kampftechniken,
    aber vor allem die Philosophie, den Einklang mit der Natur, zu vermitteln.

    Das Zeichen in unserem Logo (yì) bedeutet Wandel – den ständigen Wandel zwischen Yin und Yang – ein Naturgesetz, das alle Veränderungen und Entwicklungen in sich birgt.
    Wu Yi beinhaltet auch:

    (yì)
  • Kunst: Bewegungskunst, Kampfkunst. Kunst, eine friedliche Lösung für den Konflikt zu finden, und Kunst, zur inneren Stärke zu finden.
  • (yì)
  • Vorstellung, Ideen: Vorstellungskraft und innere Kraft statt übermäßiger Muskelkraft.
  • (yì)
  • Gerechtigkeit, tief verbundene Freundschaft: Die Tugend der traditionellen Kampfkünstler Chinas.
  • (yì)
  • Willensstärke: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Gongfu erwächst aus einem starken Willen und Geduld.
  • Sean Wood verließ im September 2008 aus familiären Gründen die Schule. Dies bedeutete eine weitere Veränderung in der stetigen Entwicklung der Wu Yi Schule, sodass wir zur Zeit keinen Kung-Fu Unterricht mehr anbieten können.
    Mit Unterstützung der Wu Yi Schüler und Gastlehrer David Sommer führt Faridah Jensch die Schule weiter.